Ohrakupunktur

 

 Aurikuloakupunktur

 

 Akupunktur der Ohrmuschel

 

Dr. P. Nogie aus Lyon berichtete erstmalig auf dem Akupunkturkongreß in Marseille, über seine persönliche Erfahrung der Reflexzonen und Reflexpunkte in dem äußeren Ohr und in der Ohrmuschel. Das war der Beginn, dass die Ohrakupunktur auch in der abendländischen Medizin zunehmend an Bedeutung gewonnen hat.

Die Chinesen haben sich schor lange vor der Zeitrechnung mit dem Ohr und dessen Zusammenhängen mit dem übriger Körper beschäftigt.

So scheint auch das Ohr in der traditionellen chinesischen Medizin im Zentrum des Meridiansystems zu stehen, denn alle Yang-Meridiane und auch die Yin-Meridiane haben über ihre Koppelungen (z. B. Lunge-Dickdarm), engste Beziehungen zum Ohr.

618 – 907,  das war die Zeit der Thang-Dynastie, wurden schon 20 vordere und hintere Punkte des Ohres erwähnt, und die Therapie nach den sich im Ohr befindlichen Reflexzonen sind hier schon niedergelegt.

Nogier sagt: „Die Aurikulotherapie ist ein Heilverfahren, bei dem drucksensible und elektrisch meßbare Punkte der Ohrmuschel zur Diagnose und durch mechanische oder elektrische Reizung zur Behandlung verschiedener funktioneller Krankheiten und Störungen verwendet werden können."

Ein herausragendes Merkmal dieser Ohrakupunkturlehre ist die Diagnose funktioneller oder organischer Störungen.  Welche  durch das Feststellen veränderter Punkte auf einer scheinbar gesunden Ohrmuschel getestet werden können.

Die Haut der Ohrmuschel ist bei einem gesunden Menschen normalerweise schmerzlos.

Beim abtasten mittels Drucktasters findet man jedoch bei einer Erkrankung, an der dem krankhaften Organ zugeordneten Punkte auf der Ohrmuschel, leicht schmerzhafte Punkte.

Wegen der Veränderung der elektrischen Leitfähigkeit solcher Punkte ist der Widerstand eines solchen Punktes im Vergleich zu seiner unmittelbaren Umgebung deutlich schwächer.  Und so kann man im Ohr mit einem Hautwiderstandsmessgerät Organstörungen feststellen.

Meist zeigen sich dann auch bei einer Inspektion der Ohrmuschel, vor allem bei chronischer Erkrankung, Hautveränderungen wie  Rötung, Schuppenbildung, Knötchenbildung,Ulzera usw. welche Hinweise auf das jeweilige erkrankte Organ zu liefern.

Untersuchung der Ohrmuschel zur Diagnose

Bei Langdauernden bzw. chronischen Erkrankungen kann mitunter in der entsprechenden Ohrregion, pathologische Veränderungen der Haut an der Ohrmuschel hervorrufen werden. Schwellungen, Schuppenbildung punktförmige Rötungen oder ev. knötchenartige Erhebungen können sich darstellen.

Ebenfalls stellen die druckschmerzhaften Punkte wichtige Therapeutische Aussagen dar.

Anwendung der Ohrakupunktur

Die Schmerztherapie stellt wohl den Hauptteil der Behandlungsmöglichkeiten dar. Normal wird man bei einer Behandlung eine Linderung oder die Schmerzfreiheit er zielen können. Neuralgien, Kausalgien, Kopfschmerzen, so wie Schmerzen humoralen oder infektiösen Ursprungs lassen sich hervorragend therapieren.


Bei den von den so genannten internistischen  Erkrankungen wie Magen-, Darm und Urogenitaltraktes bestehen gute Therapieaussichten, ebenso für allergisch bedingte Erkrankungen, wie z. B. Asthma bronchiale und Rhinopa.